Die Methode

Funktionelle Entspannung - Körpertherapie


Wie entsteht Gesundheit?

Die Frage "Wie entsteht Gesundheit?" wird gegenüber der Frage "Wie entsteht Krankheit?“ in Zukunft immer mehr an Bedeutung für unser Gesundheitswesen erhalten. Die Ziele der Funktionellen Entspannung sind deshalb heute so aktuell wie zur Zeit ihrer Gründung. Die FE geht davon aus, dass auch der eigene Körper die Fähigkeit und Kräfte zur Selbstheilung besitzt. Ziel ist deshalb zuerst‚ wieder Zugang zu den gesunden Anteilen zu bekommen. Unter dem Einfluss der Tiefenpsychologie und Anthropologischen Medizin entwickelte Marianne Fuchs zusammen mit Viktor von Weizsäcker die Methode weiter. Die Methode versteht sich heute als ein wissenschaftlich begründetes psychodynamisches Körperpsychotherapie-Verfahren.


Burn-Out Prävention

Da die Methode so vielseitig anwendbar ist, wird sie vor allem in der Burn-Out Prävention, aber auch erfolgreich als Kurzintervention zur unterstützenden Behandlung bei Asthma bronchiale und anderen Störungen der Atmung, Migräne, Kopfschmerzen, Rückenbeschwerden und weiteren Schmerzzuständen, Störungen des Verdauungstraktes, Funktionellen Herzbeschwerden, Angst- und Unruhezuständen, Schlafstörungen, und in der körperorientierten Geburtsvorbereitung eingesetzt.


Kompetenz erweitern

Die Weiterbildung in Funktioneller Entspannung bietet eine berufsbegleitende körperorientierte Kompetenzerweiterung für unterschiedliche berufliche Handlungsfelder. Sie eignet sich für *Psychologen*innen, *Ärzte*innen, *Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten*innen, *Heilpraktiker*innen mit psychotherapeutischer Zusatzausbildung, *Physiotherapeuten*innen, *Logopäden*innen, *Kunsttherapeuten*innen, *Bewegungstherapeuten*innen, *Pflegeberufe, *in Sozialberufen Tätige, * Pädagogen*innen, *Seelsorger*innen, *Krisenhelfer*innen, *Berater*innen, *im Coachingbereich Tätige.


Die Weiterbildung umfasst mindestens 300 Übungseinheiten und wird durch Lehrbeauftragte der Arbeitsgemeinschaft an verschiedenen Orten im Bundesgebiet und in der Schweiz angeboten. Sie besteht aus umfangreicher körperorientierter Einzel- und Gruppenselbsterfahrung, praxisnah vermittelter Theorie und Supervision eigener Arbeit.


Der Abschluss erfolgt entsprechend dem Grundberuf mit dem Zertifikat: "FE- Therapeut*in", "FE- Pädagoge*in", "FE-Berater*in" und berechtigt zur Anwendung der "Funktionellen Entspannung“, sowie zum Teil zur Versorgung von Weiterbildungskanditaten*innen. Die Gesamtkosten sind jeweils aktuell bei der Arbeitsgemeinschaft bzw. bei Lehrbeauftragten zu erfragen.1)


1) Eine Qualifizierung zum KörperpsychotherapeutenIn ist nur für approbierte ärztliche und psychologische PsychotherapeutenInnen, psychotherapeutische HeilpraktikerInnen sowie Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutenInnen möglich. Die Weiterbildung ersetzt keine Psychotherapie.