Erste-Hilfe-Koffer für die Psyche

  • Sie heißt MUNCHKIN und misst gerade zehn Zentimeter. Doch die kleine Figur steht für eine große Idee – und die könnte allein in Deutschland bis zu zwei Milliarden Euro Gesundheitskosten einsparen. Vier Medizintechnik-Studierende der OTH Amberg-Weiden arbeiten daran. MUNCHKIN ist ein verschreibungspflichtiges Medizinprodukt, kein virtueller Therapeut. "Das System ersetzt keinen Facharzt", sagt Medizintechnik-Studentin Yuliya Helwig vom MUNCHKIN-Team. "Es basiert auf einer ärztlichen Diagnose und bietet Hilfe zur Selbsthilfe. Also eine Art Erste-Hilfe-Koffer für die Psyche."


    Das psychologische Fachwissen steuert Dr. med Markus Wittmann, MHBA, bei. Er ist ärztlicher Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Bezirksklinikum Wöllershof. Außerdem ausgewiesener Experte in den Bereichen Depression, psychosomatische Krankheiten und Gerontopsychiatrie.

    "Gesundheit ist nicht die Abwesenheit von Störungen, sondern die Fähigkeit, mit ihnen umzugehen." (Marianne Fuchs)